+

Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa e.V.

Der Ursprung der Hörnleshasa findet sich in der Chronik von Stuttgart Weilimdorf: Der Bauer Gerlach lebte einst in der »Krummen Gasse«, der heutigen Dachtlerstraße. Auffällig war sein „Sonntagsanzug“: Gelbe Lederhosen, eine blaue Weste und hohe Stulpenstiefel.

Wie viele in dieser Zeit hatte auch er ein »Fünfzehnerle« als Ackergrund zugewiesen bekommen.

Als er eines Tages nach einem Gasthausbesuch sein Stückle inspizierte, sah er einen Feldhasen, der neugierig ein Männchen machte und seine Löffel spitzte. Bauer Gerlach meinte, einen Hasen mit Hörnern gesehen zu haben. Dies erzählte er auch einem spottlustigen Fremden, der die Episode verbreitete. Seitdem haben die Einwohner von Weilimdorf den Spottnamen „Hörnleshas“. Dieser gilt noch bis heute.



Unsere Symbolfigur -“ Bauer Gerlach“ hat eine Holzmaske mit Perücke und Hut. Das Häs besteht wie in der Chronik beschrieben aus einer gelben Hose, blauer Weste und Stulpenstiefeln.

Die Hörnleshasa tragen ein Häs aus braunem Fell, bestehend aus Hose und Jacke. Das Häs wird durch schwarze Stiefel und Schellen vervollständigt. Die Holzmasken werden von einem Maskenschnitzer in Altensteig im Schwarzwald hergestellt.

Unser Verein hat aktuell 73 Mitglieder.

Unsere Aktivengruppe besteht in diesem Jahr aus 25 Hästrägern.

Wir sind Mitglied im Landesverband Württembergischer Karnevalsvereine ( LWK) sowie dem Bund Deutscher Karneval (BDK) und vertreten die schwäbisch-alemanischen Fastnacht im Stuttgarter Raum.

Das Motto der Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa lautet: „Jedem zur Freud, keinem zu Leid“. Der Narrenruf lautet: 3 x „Hörnles – Has“



Narrenzunft Weilemer Hörnleshasa e.V.

LWK-Nummer 160
BDK-Nummer 6232
Stadt Stuttgart
Gründungsjahr 2005

Zur Webseite
E-Mail schreiben

Anerkannte Brauchtumsfiguren

Bauer Gerlach
Brauchtum
Hörnleshasa
Brauchtum